Ich verwende Firefox nun schon seit geraumer Zeit naja, inzwischen ist es Pale Moon, was aber lediglich optimiert kompiliert und sonst nichts anderes ist. Aber ein Verhalten nervt mich tierisch, es frisst sich voll, und das nicht unbedingt sinnvoll. Nein, ist man auf einer Seite die dynamisch lädt wird es immer neu eingelagert. Bei Seiten mit Flasheinbindung ist das Verhalten ähnlich.

Nun verstehe ich ja, dass die Unmengen an offenen Seiten auch ihren Tribut fordern, aber wieso wird der Speicher nicht wieder freigegeben nachdem ich das Fenster mit sagen wir 20 Tabs schließe? Um die Daten zur schnelleren Anzeige zwischenzuspeichern? Möglich, aber wieso wird bei einem erneuten Öffnen eines Fensters und erneuten öffnen dann neuer Speicher veranschlagt?

Nun nutze ich Programme und starte sie nicht in regelmäßigen Abständen neu. Das sehe ich auch nicht ein, denn: Wer würde denn sein Auto auf der Autobahn bei jeder Abfahrt ausmachen und wieder neustarten um in gleicher Geschwindigkeit weiterfahren zu können?

Dies geht sogar soweit, dass mein “kleiner” Browser mehr als 2 GB im Arbeitsspeicher und Unmengen Platz auf der Festplatte einnimmt, er lagert ja aus um nicht so viel Arbeitsspeicher beanspruchen zu müssen. So dass sich das System mit der Festplattenauslagerung, Firefox mit dem laden und speichern der Caches hin und her und der Windowsdienst für Speicherplatzüberwachung mit der Überprüfung wo Speicherplatz optimiert, eingespart oder gewonnen werden kann. Alles in Allem kein Problem, wenn sie das nicht gleichzeitig täten und dabei sich auch noch gegenseitig in die Quere kommen.

Wenn man sich umschaut ist dieses Problem nicht neu und es existieren verschiedenste Anleitung wie dem in diversen Versionen beizukommen sei (Beispiel). Jedoch Komforteinbußen wie das Verzichten auf die Chronik und Lesezeichen oder die Downloadlise sind nicht sinnvoll und der Tipp doch unnötige Erweiterungen zu entfernen sollte obligatorisch und nicht erst bei dieser Problemstellung relevant sein.

Da ich ein Gewohnheitstier bin, werde ich wahrscheinlich auch weiter mit dem Browser arbeiten und mich ärgern. Jedoch versuche ich dieses einzudämmen, daher werde ich zunächst die Erweiterung Cache-Status installieren und testen ob sich das gefräßige Verhalten dadurch regulieren lässt oder ob weiterhin ein regelmäßiges Neustarten des Browsers erforderlich ist.

+++ Update: Gegenwärtig habe ich den Cache limitiert, der Speicherverbrauch liegt zwar immer noch über 700MB aber die Steigerungen sind durchaus moderater.+++

Ich bin gespannt, wenn dem so nicht beizukommen ist, werde ich andere Systeme dieser Art testen, in der Hoffnung eine adäquate Lösung zu finden.

Dem Feixen genug, dieses Verhalten verhalten findet sich auch bei den Webkit-Browsern, welche dieses lediglich zusätzlich auf diverse eigenständige Prozesse verteilen. Die Gesamtbelastung ist so nicht geringer, sondern nur auf diverse Prozesse verteilt, aus der Bezeichnung der Prozesse geht leider auch nicht hervor welche Aufgabe der jeweilige Prozess übernimmt. Da ist mir ein Programm/Prozess lieber als erst einmal ein Duzend davon zu jagen.

2 thoughts on “Firefox nervt !!!

    1. Eine Anwendung die sich verhält wie Krebs, sie streut und erzeugt immer wieder Kopien von sich, nannte man früher Virus. 😉

      Mal im ernst, zunächst mal macht dieses Browser-Bashing und Fankult keinen Sinn. Es sind Anwendungen und klein Heiland.

      Chrome hat Vorteile, gerade durch die Threadverteilung ist es auf Multicore (quasi alles neuer als 2006) schneller, es hat andere Optimierungen etc. ja. Allerdings ist es damit nicht sparsamer im Gegenteil. Der Vorteil ist jedoch, dass ein Fenster mit einem Thread, dieser auch beendet wird und den Speicher wieder freigibt.

Share Your Thought