Wie ich schon hin und wieder in Beiträgen geschrieben habe ist es eine gute Sache seine Webseiten auch durch externe Analysetools zu schicken. Dies ist gut und günstig um seine Systeme und Seiten zu testen jedoch zeigen diese Analysetools auch die Schattenseiten des SEO. So wird auch nach den Verbindungen geschaut und gerankt, ja es wird sogar vom “Website-Mojo” gesprochen, welches abfließt, wenn man entsprechend externe Referenzen gesetzt hat.

Illustration über Vernetzungen - Bildquelle:http://direkte-demokratie.de/tabelle/weiter/statistik.htmIm Endeffekt handelt es sich dabei doch um ein umgekehrtes Schneeballsystem, denn es gewinnt der, der die meisten Referenzen auf sich vereint. Das widerspricht im Kern schon dem Konzept des Blog-Systems. Es geht doch in diesem dabei sein Wissen und Thema bereitzustellen und ein freundschaftliches Netz zu weben, welches die Quellen, Meinungen, und auch andere Aspekte verknüpfen sollen. Dieses Netz kann doch nur entstehen, wenn die  Blogger die Referenz auf andere Blogger setzen und diese wieder auf weitere Blogger, ggf. auch die Referenz zurück, und so weiter und so fort.

Und genau an dieser Stelle beißen sich die Systeme und auch SEO widerspricht sich selbst, denn dabei geht es auch um die Trackbacks und die so automatisch erstellen Backlinks. Einige Systeme werten dieses, andere Nicht, was die Suchmaschinen nun genau verwenden ist sowieso Mutmaßung bzw. schon fast so begehrt und verdammt wie Insiderwissen an der Börse, denn wer weiß wie die Algorithmen funktionieren kann bieten was andere nur versuchen, eine nahezu garantierte Topplatzierung bei der jeweiligen Suchmaschine. Das zumindest bis zur nächsten Anpassung der Algorithmen.

Doch zurück zum Ausgangsthema. Wie soll man nun mit dieser Thematik umgehen, ich sage, zumindest bei Seiten die mich betreffen, vergesst die Analysen! Ich meine jetzt nicht, dass man sie nicht nutzen sollte oder seine Seiten regelmäßig prüfen sollte, sondern, dass  man die Ergebnisse nicht als absolut werten sollte. Sie sind gut und schön, sie haben ihre Berechtigung und Sinn, jedoch funktioniert das Vernetzen auf diese Weise so nicht. Gerade in dem Punkt halte ich das Blogsystem für sinnvoller, denn: Wie soll ein Netzwerkaufbau bzw. Verknüpfung entstehen, wenn niemand den ersten Schritt macht und die Seiten verknüpft? Eben, genau deshalb würde ich immer den Leitgedanken von Blogsystemen propagieren.

Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Facebook teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Twitter teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? flattrn
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Digg teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Delicious teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Google Plus teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Xing teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf LinkedIn teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Pinterest teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf StumbleUpon teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Tumblr. teilen
Leitgedanken beim SEO und Blogs – Sind sie überhaupt vereinbar? auf Pocket weiterlesen
GO-Designs - Blog auf Feedly abonnieren

Share Your Thought