Kurzfristig wurde ich noch auf die IFA eingeladen, entsprechend kurzfristig bin ich dann los und habe mich auf der Messe umgesehen. Bevor ich es vergesse, vielen Dank für das Ticket. Big Grin Es war auch durchaus interessant und es ist gut da gewesen zu sein um sich eine Meinung zu bilden. Und das fällt echt durchwachsen aus.

IFA Eintrittskarte

Um es kurz zu machen:

Die Messe an sich ist für mich eine große Geldverschwendung. Es werden Millionen hineingesteckt um die Produkte zu präsentieren oder einfach um da zu sein.

Wer anderer Meinung ist kann hier auch gern aufhören zu lesen; Wer hingegen wissen will warum, ist gern eingeladen ein paar Punkten zu folgen:

Die Messe soll Neuheiten vorstellen und diese der Allgemeinheit präsentieren. Das Ganze ist ja schön und gut, doch was hat man davon. Welchen Mehrwert hat der Nutzer, den will man ja angeblich erreichen, sich Waschmaschinen, quakende Boxen oder die 40. Umsetzung – und das ist noch untertrieben (!) – eines smarten Fitnessarmbandes sich anzusehen.

Genauso fragt man sich welchen Mehrwert es hat, dass sich ARD, ZDF, sämtliche Dritten und Radiostationen eine komplette Halle holen um sich zu präsentieren. Welchen Mehrwert hat das? Und wo steckt dort eigentlich der Informationsauftrag dieser Sender? Besonders Makaber finde ich ein scheint es extra für die Messe geschaffenes Erläuterungsprogramm, welches erklärt “Was wird aus deinen Beiträgen”. Wirklich ? Wir zahlen die Zwangsabgabe für den Informationsauftrag, der uns über Politik und aktuelle Geschehnisse in der Welt informieren soll, damit eine komplette Halle – also mehr als einige sehr renommierte Hersteller sich erlauben – mit überdimensionalen Flachbildschirmen, Messehostessen und Gimmicks wie auch Preisspielen ausgestattet werden? Na dann ist es doch gut angelegt. (Vorsicht Ironie Waiting) Doch zurück zur Messe.

Es werden eine Menge marktreifer Produkte vorgestellt, die man so oder in anderer Form bereits kaufen kann. Es wird immer auf die üblichen Märkte oder den firmenbezogenen Web Shop verwiesen. Wer sowas sehen will kann auch einfach in den nächsten Technikmarkt gehen oder , und das ist wahrscheinlicher, informiert sich im Netz. Das ist sowieso inzwischen die Nummer Eins der Informationsbeschaffung. Wieso also eine Messe, auf der man sich nur vereinzelte Produkte, und dabei unrealistisch aufbereitete, ansehen kann.

Samsung auf der IFA

Die Stände waren teils schon ganz lustig, man konnte Bälle in aufgebaute Waschmaschinenwände werfen um zu verstehen, der Hersteller hat nun ein Fach in das Bullauge der neuen Serie integriert. ICh meine, hey ein neues Schrauberhandtuch. Ein ehemals (ist der inzwischen komplett unabhängig?) staatliches Telekommunikationsunternehmen hat sich eine Halle und Außenbereich geschaffen um sich und seine Töchter zu präsentieren. Wie versucht man seine Marke darzustellen? Indem man eine Lounge schafft, Basketballspiele und verschiedensten Gewinnen. Man könnte es auch krampfhaft auf Jung und Hip machen nennen. Nett anzusehen, doch einen Mehrwert bietet das auch nicht. Wieso das BSI, als staatliche Instanz, für dieses Unternehmen offiziell an den Ständen mit steht und Werbung macht habe ich auch noch nicht verstanden.

Automation auch für den Garten

Weitere Themen sind wie schon teilweise angedeutet:

  • noch größere Fernseher und Auflösungen (diese werden allerdings mit teils starken Artefakten behafteten Videos vorgeführt),
  • die eigene Überwachung, also (Fitness-)Tracking in Uhr, Armband, Anhängern oder inzwischen dem Gürtel,
  • VR mit diversen Kombinationen, über Handy, mit eigenständiger Brille, mit und ohne zusätzlichen Controller,
  • Automation für Haus und Garten, von Rasenmähern und elektrischen Steuerungen,
  • Schaulaufen von C-Promies und solche die sich dafür halten (siehe Pressefotos) und nicht zuletzt
  • Kabel, Zubehör und sonstiger Krimskrams.

Schauen wir uns doch mal das Konstrukt IFA allgemein an:

Die Messe ist ja Stolz in den 20iger Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden zu sein. Soweit so gut, dort war es auch so, dass die Neuheiten nur per Mundpropaganda, Zeitung/Radio oder bei Schauen weitergetragen wurden. Bis zu den 90igern war demnach diese Messe ein unumstößlicher Part für Neuheiten und technische Entwicklungen. Einmal im Jahr wurde gezeigt was inzwischen möglich ist und die Öffentlichkeit konnte staunen und sich informieren.

Doch, für mich stellt sich die Frage, ist das noch zeitgemäß? Wir haben inzwischen eine unüberschaubare Möglichkeit an Informationen zu kommen. Wer sich für ein Thema oder Gerät informieren will wartet doch nicht mehr auf eine Messe dazu. Nein, er schaut im Netz und vergleicht die Angebote, Möglichkeiten und findet vielfältige Optionen die vielleicht sogar passfähiger sind. Für die Messe heißt das in meinen Augen, sie ist ein Relikt des letzten Jahrhunderts und lebt nur noch durch ihren Namen. Denn dieser ist noch als vielfältiger Werbeaufmacher sichtbar. “Vorgestellt auf der IFA”, “Gezeigt auf der IFA”. Bleibt zu hoffen, dass der exklusivere B2B-Bereich zumindest einen Mehrwert schafft, damit auch zukünftig diese Schau aufgeführt werden kann.

Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Facebook teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Twitter teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee flattrn
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Digg teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Delicious teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Google Plus teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Xing teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf LinkedIn teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Pinterest teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf StumbleUpon teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Tumblr. teilen
Die IFA 2016 … Ein kurzes Resümee auf Pocket weiterlesen
GO-Designs - Blog auf Feedly abonnieren

Share Your Thought